Mittwoch, 29. November 2017

Marcello Ferrada de Noli und Swedish Doctors for Human Rights

Immer wieder tauchen auf Verschwörungs- und Prorusslandseiten Diffamierungen gegen die Weißhelme aus Syrien auf. Unterlegt werden die Beiträge in der Regel mit undurchsichtigen Behauptungen von anscheinend bedeutsamen Persönlichkeiten und Organisationen. Die Swedish Doctors for Human Rights, auch Schwedische Ärzte für Menschenrechte, mit ihrem Chef Marcello Ferrada de Noli werden gern ins Feld geführt. Die Online-Ausgabe von Dagens Nyheter hat sich die "NGO" näher besehen.

Original veröffentlicht in schwedischer Sprache in Dagens Nyheter am 22.04.2017
https://www.dn.se/nyheter/sverige/gasattacker-fornekas-med-hjalp-fran-svensk-lakargrupp/
Archivlink (ohne Paywall)
https://web.archive.org/web/20170720142126/http://www.dn.se/nyheter/sverige/gasattacker-fornekas-med-hjalp-fran-svensk-lakargrupp/
Übersetzung unter Zuhilfenahme von Google- und Bing-Translator.

Schweden

Gasangriffe werden mit Hilfe einer schwedischen Medizinergruppe geleugnet

Der pensionierte Medizin-Professor Marcello Ferrada de Noli, Sprecher von SWEDHR, wird im russischen Fernsehen interviewt. Foto: RT


Eine schwedische Menschenrechtsgruppe behauptet, die Daten über Giftgasangriffe in Syrien seien ein Betrug. Die russische Regierung nennt sie Sachverständige und ihre Anschuldigungen wurden von Syrien im UN-Sicherheitsrat verwendet. Aber in Schweden ist die Gruppe fast völlig unbekannt und ihre Glaubwürdigkeit wird von verschiedenen Quellen in Frage gestellt.

Es ist "unbestreitbar", dass chemische Waffen im Krieg in Syrien eingesetzt wurden. Das hat die Organisation für Chemiewaffen (OPCW) bei einer außerordentlichen Sitzung am Mittwoch in Den Haag festgestellt.
Bei dem Treffen erhielten die OPCW-Mitgliedsstaaten Beweise dafür, dass Anfang April eine syrische Stadt mit Nervengas angegriffen wurde. Bei dem Angriff auf das Dorf Khan Sheikhoun in der Provinz Idlib kamen mindestens 87 Menschen ums Leben, darunter viele Kinder.
Aber Russland hat immer argumentiert, dass die Vorwürfe gegen das syrische Regime falsch sind. In Fällen, in denen chemische Waffen eingesetzt wurden, glaubt Russland, dass die oppositionelle Rebellen hinter den Anschlägen stehen.
Der Vertreter der russischen Regierung in der OPCW wies die neuen Anschuldigungen sofort zurück.
Er behauptete, dass die Vorwürfe gegen die syrische Regierung auf Gerüchten und Unwahrheiten basieren, die von der bekannten  Zivilschutzorganisation Weißhelme verbreitet werden. Als Beweis verwies er auf Informationen von einer Organisation namens Schwedische Ärzte für Menschenrechte (SWEDHR):
- Wir schlagen vor, dass sich jeder mit dem Material vertraut macht, das von den Experten der Schwedischen Ärzten für Menschenrechte zusammengestellt wurde, die folgerten, dass die Kinder, die in den Filmen der Weißhelme gezeigt wurden und bewusstlos waren, unter dem Einfluss von Betäubungsmittel standen, sagte der russische Gesandte des Außenministeriums Michail Uljanow.

Die schwedische Organisation wurde 2015 gegründet und behauptet, eine unabhängige Gruppe von schwedischen medizinischen Experten zu sein, die gegen Kriegsverbrechen arbeiten. Aber weder die Ärztliche Vereinigung noch die Schwedische Gesellschaft für Medizin kennen sie. Auch keine der größten Hilfsorganisationen.

- "Ich arbeite seit 2003 an Menschenrechtsthemen und am Europäischen Gerichtshof, in Genf und im Außenministerium. Und ich habe noch nie von ihnen gehört ", sagt Måns Molander, Leiter von Human Rights Watch in Schweden.


Obwohl SWEDHR in Schweden so unbekannt ist, wurden seine Vertreter wiederholt in russischen Medien und in den internationalen Propagandakanälen der russischen Regierung RT und Sputnik interviewt. Sie wurden auch von Vertretern der Regierungen Russlands und Syriens hervorgehoben. Die Botschaft der Gruppe ist sogar in den UN-Sicherheitsrat gedrungen, wo der Botschafter Syriens auf sie verwies, um die Unschuld seiner eigenen Regierung für sich in Anspruch zu nehmen.


Dagen Nyheters Bewertung von SWEDHR und ihrer Website

Die Angaben zeigen, dass die Gruppe seit Anfang 2015 eine klare Agenda verfolgt. Die Vertreter der Gruppe behaupten unter anderem, dass Wikileaks-Gründer Julian Assange einer Verschwörung ausgesetzt ist, dass die Ukraine von Faschisten regiert wird und dass schwedische Medien, darunter Ddagens Nyheter, "russophobe" Propaganda verbreiten.

Hinter der Gruppe stehen unter anderem der emeritierte Professor für öffentliche Gesundheit, Marcello Ferrada de Noli, ein Arzt in einem Gesundheitszentrum in Skåne, und der ehemalige KI-Professor Anders Romelsjö, der ebenfalls eine Debatte über einen linken Blog führt.


SWEDHR Website ”The Indicter”.
Die Gruppe arbeitet hart daran, das syrische Regime von den Vorwürfen chemischer Waffen zu befreien. In mehreren Artikeln, die von der Gruppe auf ihrer eigenen Website veröffentlicht wurden, behauptet The Indicter, dass die Beweise für chemische Angriffe von der Hilfsorganisation Weißhelme gefälscht wurden.

Laut einem am 6. März veröffentlichten Artikel wurden sterbende Kinder von den Weißhelmen für Propagandazwecke benutzt. Die Behauptungen beruhen auf Erkenntnissen, die SWEDHR angeblich anhand von Youtube-Videos über Hilfsmaßnahmen der Weißhelme erlangen konnte.

Zwei Tage nach der Veröffentlichung des Artikels wurde der Vorsitzende der Gruppe, Marcello Ferrada de Noli, vom russischen englischsprachigen Propagandakanal RT interviewt.



"Das Ziel ist nicht, Leben zu retten, sondern eine Situation zu schaffen, die den Warlords hilft, den Konflikt in Syrien zu verstärken, um die legitime Regierung abzusetzen", sagt er über die Weißhelme im Fernsehen.

Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa Foto: Chumachenko Olga / mid.ru
Eine Woche später erhält die schwedische Gruppe zusätzliche Unterstützung. Auf einer Pressekonferenz am 16. März greift die Sprecherin des russischen Außenministeriums Maria Sacharowa die Weißhelme an. Sie fordert alle auf, die Schlussfolgerungen der "unabhängigen schwedischen Menschenrechtsaktivisten" zur Kenntnis zu nehmen. Der Artikel enthüllt den Zynismus und die absolute Herzlosigkeit dieser talentierten Theaterregisseure, sagt sie über die Weißhelme.

In den folgenden Wochen ist Marcello Ferrada de Noli mehrmals bei RT, Sputnik und im Nachrichtensender des russischen Kanal 1 vertreten. In den Interviews spricht er sich über Themen aus, die weit über sein medizinisches Fachgebiet hinausgehen. Marcello Ferrada de Noli ist Doktor der Psychiatrie und der Gesundheitswissenschaften. In den Fernsehsendungen sagt er, es sei wahrscheinlich, dass Rebellen hinter den chemischen Gasangriffen in Syrien stehen.

- Ich kenne diese Organisation nicht, aber es gibt sehr ernste Vorwürfe, mit denen sie kommen und für die es meines Wissens keine objektive Grundlage gibt, sagt Elin Karlsson, Vorsitzender beim Ethik-und Rechenschaftsgremium des schwedischen Ärzteverbandes.

Auch die schwedische Ärztekammer kennt die Gruppe nicht.

- "Wir kennen die Organisation nicht und kooperieren nicht mit ihr", sagte Tobias Alfvén,
Vorsitzender des Ausschusses für globale Gesundheit der schwedischen medizinischen Gesellschaft.


Marcello Ferrada de Noli , Vorsitzender der schwedischen Ärzte für Menschenrechte, sagte Dagens Nyheter, dass die Organisation für eine sicherere Welt arbeite.
- Unser Hauptziel ist es, für den Frieden zu arbeiten. Wir tun alles, um die Gefahr von Krieg und Konfrontation zwischen den Großmächten zu verringern. Was im Ausland passiert, beeinflusst auch Schwedens Schicksal, sagt er.
Er sagt, dass sie eine völlig unabhängige Organisation sind, dass sie überhaupt keine Kontakte mit den russischen Behörden haben und dass er nicht beantworten kann, warum die russische und die syrische Regierung die Aufmerksamkeit auf sie gelenkt haben.
- Aber wenn wir helfen, das Kriegsrisiko zu reduzieren, ist das natürlich positiv. Wir haben getan, was die Medien hätten tun sollen. Leider sind die Medien in der westlichen Welt, besonders in Schweden, nicht daran interessiert, die Wahrheit über die angeblichen Gasangriffe in Syrien herauszufinden.

Sie beschuldigen andere der Propaganda, beteiligen Sie sich nicht an einem Propagandakrieg?
- Ja, Propaganda für den Frieden.
Die Fragen, die Sie bearbeiten, stimmen mit der Linie der russischen Regierung überein ...
- Nein, ich werde dich jetzt unterbrechen. Wir betreiben nur unsere eigene Linie. Wenn es mit den Positionen der verschiedenen Länder übereinstimmt, ist es nicht unsere Absicht.
Laut Marcello Ferrada de Noli erklärt er sich nur im Rahmen der medizinischen Expertise seiner Gruppe. Er sagt, sie hätten Kontakt mit anderen schwedischen Ärzteverbänden gesucht, und er bedauert, dass sie sich nicht mit ihnen zusammenarbeiten wollen. Gleichzeitig sagte er, dass ihr Fokus auf Themen außerhalb Schwedens liegt.

Eines der Kinder beim syrischen Gasangriff Foto: Edlib / IBL Bildbyr
Dem russischen Fernsehen hat Marcello Ferrada de Noli gesagt, es sei wahrscheinlich, dass die oppositionellen Rebellen chemische Waffen verwendet haben. Dazu steht er auch als Dagens Nyheter ihn interviewt.

- Ich denke nicht, dass Präsident Bashar al-Assad das tut. Es wäre politisch unlogisch. Die syrische Regierung gewinnt jetzt den Krieg. Chemische Waffen dienen nur der Opposition.

Obwohl immer noch nicht bewiesen ist, wer hinter den Angriffen steht, gibt es Hinweise darauf, dass in Syrien tatsächlich Chemiewaffen verwendet wurden. Dies wird von Åke Kumar gesagt, der zuvor die Suche nach Chemiewaffen in Syrien durch die Vereinten Nationen geleitet hat.

Åke Sellström sagt, er kenne das schwedische Ärzteteam und die daraus abgeleiteten Schlussfolgerungen nicht. Er weist darauf hin, dass es schwierig ist, den Beweiswert von Filmen zu beurteilen, wenn man nicht weiß, unter welchen Umständen sie aufgenommen wurden. "Deshalb ist der Beweiswert viel stärker, wenn man das Gas in Menschen findet", sagt Dozent Åke Sellström.

FaktenSchwedische Ärzte für Menschenrechte (SWEHR)

Gegründet im Mai 2015. Vorsitzender ist Marcello Ferrada de Noli, Vizepräsident ist Anders Romelsjö. Der Vorstand hat insgesamt sechs Ärzte. Das Ziel ist laut der Gruppe, für den Frieden zu kämpfen. Hat aktiv Themen rund um Julian Assange, die Ukraine und Syrien verfolgt.

Die Gruppe war in letzter Zeit häufig in russischen Medien, ist aber in Schweden unbekannt. Weder die Ärztliche Vereinigung noch die Gesellschaft für Medizin kennen sie. Die Gruppe ist in der schwedischen Presse einige Male aufgetreten, unter anderem haben sie auf Debatten in Dagens Nyheter geantwortet.


Marcello Ferrada de Noli Foto: Screenshot Russischer Kanal 1

Donnerstag, 2. November 2017

Anja Böttcher: Charles Bausmann ist ein Nazi-Verteidiger

Chapeau Anja Böttcher! Hat ein Denkprozess eingesetzt?
Anja Böttcher die (ehemalige?) rechte Hand von Maren Müller im eingetragenen Programmbeschwerdevereinsblog Ständige Publikumskonferenz¹ ahnt etwas. Der Groschen klemmt zwar noch. Aber immerhin.
 ¹ = Schaut mal ganz unten auf der Seite → https://publikumskonferenz.de/blog/2015/12/18/putin-putin-und-kein-ende/
  😂
Anja Böttcher hat einen Autorenaccount in der Neopresse. Anja Böttcher blogt. Anja Böttcher schreibt offene Briefe. Anja Böttcher legt Blumen nieder. Anja Böttcher nimmt an Diskussionsrunden teil. .... Anja Böttcher kommentiert schon lange im Russia Insider für Putins Sache.

Anja Böttcher kommentiert im Heise-Forum und dort schreibt sie das:
"

Avatar von Anja Böttcher
mehr als 1000 Beiträge seit 24.08.2014

US-Nazis missbrauchen Russland ahistorisch als Projektionsfläche

Noch vor zwei Jahren wiesen Foren von ursprünglich von einem breiter aufgestellten Herausgeberteam initiierte US-websites wie Russia Insider und The Duran, die sich gegen den erneuten Versuch der Implementierung eines neuen Kalten Kriegs seitens der im Hass gegen Russland vereinigten Phalanx aus US-Neocons (um Kagan/Nuland, McCain und Rumsfeld) und der demokratischen Falken (um Joe Biden, die Clintons und vor allem den kürzlich verstorbenen Zbgniew Brzezinski) wandten, halbwegs zivile und pluralistische Kommentarforen aus, auf denen es möglich war, sich halbwegs international zu verständigen.
Seitdem der rechtsesoterisch-(pseudo-)christliche Herausgeber Charles Bausman allein diese Seiten an sich riss, die nur Fremdartikel veröffentlichen, darunter von so honorigen Autoren wie dem ehemaligen CIA Russlandexperten Stephen S. Cohen, US-Linken wie Chris Hedge oder Glen Greenwald oder auch dem verdienstvollen investigativen Journalisten Robert Parry, der einst unter Ronald Reagan die Iran-Contra-Affäre aufdeckte, sind dort die Kommentarthreads das Kriegsfeld entfesselter US-Nazis. Dort findet sich seitens der US-Amerikaner, die dort kommentieren, alles, was unter StGB § 130, Volksverhetzungsparagraph, nur erfasst ist: Offener eliminatorischer Antisemitismus, Holocaustleugnung und Leugnung auch des Völkermordcharakters des Ostfeldzugs von 1941, rassistisch-mörderische Verachtung für Muslime, während andererseits unautorisiert im Namen der Palestinenser zur Auslöschung von Israel aufgerufen wird.
Russen kommentierten da nur in den zivilen Anfängen - und das auch nur in angelsächsichen Ländern lebende Expats. Seitdem die dort schreibende US-Rechte offen nazistisch auftritt, ziehen sich mehr und mehr nicht nur Russen, sondern alle Europäer schrittweise zurück.
Diese nur auf der Oberfläche 'pro-russische' US-Naziklientel ist vom Übelsten. Sie vertreten auch offenen Geschichtsrevisionisten, wie dass Februar- und Oktoberrevolution das Werk einer Hand voll jüdischer Banker gewesen seien, die das russische Volk unterdrückt hätten. Eine Hälfte sieht denn auch Hitler als "one of the finest 20th century men" und als potentiellen 'Befreier' der Russen, während die andere Hälfte ihn und sämtliche Spitzennazis gleich zu Juden erhebt.
Dieser ganze braune Drecksdiskurs ist - wie der hegemoniale antirussische Diskurs auch - eine durch und durch paranoide und in sich geschlossene US-amerikanische Veranstaltung, in der das empirisch existierende Russland nur eine Projektionsfläche bildet. Echte Russen stören da genau wie deutsche Antifaschisten: Sie werden von dieser Klientel prompt als "Jews" beschimpft (weibliche Foristen, die widersprechen als "Jewish whore"), die sich nur falsch ausgäben, um die "Goyim" ins Elend zu stürzen.
Als Beispiel diene die Kommentarspalte unter diesem Artikel des US-Linken Chris Hedges:
http://russia-insider.com/en/politics/end-empire-its-coming/ri21148
Ich werde im Oktober einen ausführlichen Bericht mit entsprechenden Meldungungen an hiesige Behörden senden, denn das, was von US-Rechten da läuft, ist reine und offene Nazi-Propaganda, die klar hier verboten und unzugänglich gemacht gehört. Der Herausgeber steht hinter diesen Leuten: Auf eine Beschwerde Email meinerseits, eine solche Kommentar-unkultur sei "offensive" (ergo eine Beleidigung) für Russen, aber auch für andere Europäer schrieb er mir, dergleichen zu ermöglichen sei Aufrechterhaltung von "Free speech" und statt um ein paar harmlose Kommentare sollte ich mich um mein eigenes Naziland kümmern, dass arme alte Damen ins Gefängnis stecken wollte, nur weil sie die "offiziellen Geschichtsnarrative" nicht "glaubten". Gemeint war damit das (leider wegen anstehender Revisionsmöglichkeiten der Verurteilten noch nicht einmal bisher vollzogene) Urteil gegen die notorische und mehrfache Holocaustleugnerin und Nazipropagandistin Ursula Haverbeck. Laut Nazi-Verteidiger Charles Bausman ist diese Frau das 'eigentliche Opfer' eines neuen deutschen 'Faschismus', der durch Unterbindung von offener Nazipropaganda 'faschistische Zensur' ausübe.
Russland jedenfalls kann für diese "falschen Freunde" (Kai Ehlers) wohl kaum etwas, denn kein Russe (mit Ausnahme einer kleinen Minderheit von auch dort existierenden Neonazis) hat US-Nazis dazu eingeladen, von ihnen als Projektionsfläche missbraucht zu werden.
"
Archivlink: http://archive.is/U9QVn

Ich sag's mal pathetisch. Jetzt springt ihr die russische Propagandafratze mitten ins Gesicht: "statt um ein paar harmlose Kommentare sollte ich mich um mein eigenes Naziland kümmern". Ich halte Anja Böttcher zugute, dass sie nachdenkt und öffentlicht macht, dass sie ein übles Gefühl hat. Sehr gut, ein Anfang ist gemacht. Allerdings will ich noch ein paar Hinweise nachschieben - vielleicht fällt der Groschen noch ein Stück tiefer?
  1. Russia Insider ist ein Teil des vom Kreml inszenierten Desinformationsnetzwerkes. Charles Bausman hat dieses Portal nicht übernommen, er hat es gegründet. Schreibt auch die Propagandaschau.
  2. Russia Insider ist keine US-Website. Auf dem Twitter-Kanal ist als Standort Moskau vermerkt. Ein Büro der Plattform befindet sich laut Eigenaussage auf dem Lenin Prospekt 30A in Moskau, Russland 119334.
  3. Da die Internetseite nur eine undurchsichtige Domainregistrierung besitzt und die Ansprechpartner im Ausland sitzen, wird eine Anzeige auf Volksverhetzung nach deutschem Recht erfolglos bleiben. Genauso wenig werden deutsche Behörden diese Seite vom Netz nehmen. Siehe ähnliche Hetzkommentare beim in Berlin ansässigen Russia Today Deutsch  → https://goo.gl/F8954C
Liebe Frau Anja Böttcher und stille Mitleser. Die Agenta der russischen Propagandamaschine lautet Destruktion. Streit und Spaltung sollen im Westen geschürt werden. Um nichts anderes geht es. Denen ist es völlig egal, ob Nazis, linke Extremisten oder Konspirationstheoretiker die Diskurse an sich reißen. Sie selbst Anja Böttcher, machen sich seit Jahren zum nützlichen Werkzeug, indem Sie derartige Foren bedienen und versuchen dort geführte Diskurse in unsere Gesellschaft zu tragen. Denken Sie drüber nach!

Noch ein allgemeiner Hinweis:
Anja Böttcher ist keine von den Anja Böttchers, die als reale Personen in der Websuche auftauchen. Vergessen Sie alles was Sie über ihre Identität gelesen haben.

Donnerstag, 26. Oktober 2017

Glaubst du immer noch, dass Propagandaschau ...

... seriöse Arbeit macht? Am 20. Oktober 2017 veröffentlichten die investigativen Hass-Blogger einen Beitrag, in dem sie selbst eingestehen, dass sie sich auf sehr dünnem Eis bewegen.

"Dass es sich auf facebook vor allem um Zensur gegen Kritiker von Rechts handelt, während Google auch massiv gegen linke Medienportale vorgeht, scheint sich nun durch die Aussagen einer Insiderin zu bestätigen. Auch wenn die Quelle auf den ersten Blick nicht unbedingt verlässlich erscheint – welche Quelle ist das heutzutage schon? – sind die anonymen Aussagen schlüssig, plausibel und bestätigen sowohl die vielfach geäußerte Kritik von Betroffenen, wie auch die hinter der Zensur deutlich werdende politische Agenda."
Screenshot Blog Propagandaschau 20.10.17
Das Eingeständnis der eigenen Unfähigkeit nachprüfbare Informationen anzubieten, wird durch einen manipulativen Nachsatz vernebelt. Die Propagandaschau folgt der Agenta von Russia Today, ihrem großen Vorbild: "Nichts ist wahr und alles ist möglich". So heißt ein Buch von Peter Pomerantsev. Daraus stammt dieses Zitat:

Zitat aus "Nichts ist wahr und alles ist möglich"

Montag, 16. Oktober 2017

Hey! Bist du immer noch Propagandaschau-Fan?

Dann schaue dir das mal an. Wenige Stunden nach ihrem Unfalltod kippt der Propagandaschau-Dokumentor eine Fuhre Dreck über eine Journalistin. Jetzt bist du wahrscheinlich kein Fan mehr. Doch? Dann bist du genau so ein moralisch verwahrlostes Arschloch. Schäm dich, wenn du noch kannst !
Propagandaschau-Tweet nur wenige Stunden nach dem Unfalltod von Sylke Tempel

Montag, 11. September 2017

Gleich und Gleich beklaut sich gern.

Der in mehreren Ländern von der Justiz gesuchte rechtsradikale Kleinkriminelle Mario Rönsch, ehemals als Anonymous.Kollektiv firmierend, klaut einen kompletten Bullshit-Artikel der Propagandaschau.

Geklauter Propagandaschau-Bullshit bei Mario Rönsch



Original-Bullshit bei Propagandaschau
Einen Verweis auf die Propagandaschau sucht man in den komplett gemausten Zeilen und Bildern vergeblich. Das wurmt den Dokumentor gewiss - nicht das Mausen 😉

Sonntag, 27. August 2017

Wenn dir ein Infokrieger virtuell in den Schritt greift

Das ist mir tatsächlich noch nie passiert. Gestern erschien der RT Deutsch- und Propagandaschau-Blogger Gert Ewen Ungar auf meinem Twitter-Account. Das tut er manchmal. Er pöbelt gern, um Aufmerksamkeit zu wecken. Nicht der Rede wert. Gestern allerdings, überschritt er eine rote Linie und das kann ich nicht einfach so stehen lassen. Er wurde verbal übergriffig - sexuell!

Gert Ewen Ungar (RT Deutsch und Propagandaschau) 25.08.2017

Gert Ewen Ungar (RT Deutsch und Propagandaschau) 25.08.2017

Gert Ewen Ungar (RT Deutsch und Propagandaschau) 25.08.2017

Meinen Hinweis, dass ich das als sexuelle Belästigung empfinde und ihn deshalb bei Twitter melden werde, beantwortete er so:

Gert Ewen Ungar (RT Deutsch und Propagandaschau) 25.08.2017
Seine Reaktion auf den Hinweis, dass seine Tweets sexuell belästigend empfunden werden.

Ich meine, hier ist keine weitere Kommentierung nötig. Die Screenshots gewähren einen traurigen Einblick in die Verfasstheit des RT Deutsch- und Propagandaschau-Autoren Gert Ewen Ungar.





Montag, 14. August 2017

Alles richtig gemacht, liebe Maren. Gruß Fatalist!

Ich habe schon eine Reihe von Blogposts geschrieben, die auf starke Sympathien der Propagandaschau für das rechtsextreme Nebelkerzenprojekt NSU-Leaks hinweisen. Jetzt bin ich auf einen Blogeintrag der NSU-Leaks gestoßen, der diese Zuneigung erwidert.

Es folgen Screenshots vom "Sicherungsblog NSU Leaks".
Eine Kopie der  ganzen Seite befindet sich am Ende des Blogpost.
Screenshot Sicherungsblog NSU Leaks
Screenshot Sicherungsblog NSU Leaks

Screenshot Sicherungsblog NSU Leaks

"Alles richtig gemacht, liebe Maren." 

Maren ist schon länger vom Rabenzauber begeistert. Darum herzelt sie auch hin und wieder Tweets der Nazibande:

Screenshot Twitter: Maren Müller gefallen Tweets des Nazi-Accounts AK NSU

Ältere Beiträge zum Thema NSU-Leaks und Propagandaschau:
https://propagandaschau.blogspot.de/2015/11/nsu-leaks.html
https://propagandaschau.blogspot.de/2017/03/propagandaschau-multipliziert-mit-nsu.html

Sicherung des oben gescreenten Blogeintrags (Achtung Naziseite 😠)
http://archive.is/IACWU

Donnerstag, 10. August 2017

Blauer Bote - Jens Bernert - Anwalt Marcus Kompa - Stern (Teil 3 Stand Verhandlung)

Was bisher geschah:

1. Blauer Bote - Jens Bernert - Anwalt Marcus Kompa - Stern (Einleitung)

2. Blauer Bote - Jens Bernert - Anwalt Kompa - Stern (Basics)

3. Blauer Bote - Jens Bernert - Anwalt Marcus Kompa - Stern (Stand Verhandlung)

Jetzt wird es unübersichtlich. Bei Bernert im Blauen Boten und bei seinem bloggenden Anwalt Marcus Kompa findet man einen unübersichtlichen Wust von Informationen (irgendwo mag der Kern verborgen sein). Beide schreiben langatmige und verwirrende Beiträge, in denen sie unter Verweis auf mehr oder weniger zitierbare Quellen beweisen wollen, dass das Twitter-Mädchen Bana eine Erfindung der Anti-Assad-Propaganda wäre. Allerdings ist dies für das Gericht nicht von Interesse. Um kurz und bündig zu erfahren, worum es geht sollte man diesen Prozessbericht des Blogs Übermedien lesen:


Stern.de-Autor muss sich nicht Fake-News-Produzent nennen lassen


Jens Bernert ist fassungslos. Immer wieder nippt er nervös an der Plastikflasche mit Sprudel, die er mitgebracht hat. Er sagt: „Es geht mir um die Wahrheit, ganz einfach.“ Doch das interessiert hier gerade niemanden so richtig in Raum B335 des Hamburger Landgerichts..........
Hier alles lesen

Gewiss im Sinne einer neutralen Berichterstattung wird im Übermedientext nicht darauf hingewiesen, dass es sich bei Bernert um einen Truther (Verschwörungstheoretiker) handelt. Auch wirkt der letzte Absatz im Artikel etwas befremdlich.

"Bernert darf also nicht mehr sagen, dass Stern.de eine „offensichtliche Lügengeschichte“ verbreitet. Die Nachfrage, ob Stern.de die eigene Geschichte denn für wahr hält und sie in irgendeiner Weise überprüft hat, wollte eine Verlagssprecherin mit Verweis auf das laufende Verfahren nicht beantworten."

Mir erschließt sich nicht warum der Stern seinen Artikel aufgrund der Mutmaßungen eines Infokriegers verändern sollte.


Jens Bernert, der Betreiber des Blauen Boten, ist ein klassischer Infokrieger.
Treibt mich bitte nicht 😉 Die weiteren Erörterungen werden via Twitter @propagandaschao angezeigt. Also, bis dann!


Dienstag, 8. August 2017

Blauer Bote - Jens Bernert - Anwalt Kompa - Stern ( Teil2 Basics)

Was bisher geschah:

1. Blauer Bote - Jens Bernert - Anwalt Marcus Kompa - Stern (Einleitung)

2. Blauer Bote - Jens Bernert - Anwalt Kompa - Stern (Basics)

Wie schon im ersten Teil geschildert, gibt es einiges an Onlineressourcen zum Rechtsstreit Blauer Bote aka Jens Bernert, verteidigt durch Marcus Kompa gegen den Stern. Es ist nicht ganz einfach herauszufiltern, worüber überhaupt gestritten wird.

Hierum geht es:

Am 05.12.2016 veröffentlichte der Stern den Online-Artikel "Twitter-Konto von Siebenjähriger aus Aleppo gelöscht".
Screenshot Stern

Link zum gesicherten Stern-Originalartikelhttp://archive.is/jBIEy


Link zum gesicherten Text von Jens Bernert aka Blauer Botehttps://web.archive.org/web/20161208005223/http://blauerbote.com:80/2016/12/06/fakenews-nachrichtenfaelscher-marc-drewello/

Weitere Sicherung des Textes von Jens Bernert aka Blauer Bote: http://archive.is/dne27

Jens Bernert aka Blauer Bote beleidigt Journalisten als Nachrichtenfälscher

Die erste Voraussetzung, um sich überhaupt ein Bild zu machen. Jetzt wissen wir, worum es sich dreht.
Treibt mich bitte nicht 😉 Die weiteren Erörterungen werden via Twitter @propagandaschao angezeigt. Also, bis dann!

Nächster Teil hier: https://propagandaschau.blogspot.de/2017/08/blauer-bote-jens-bernert-anwalt-marcus_85.html

Blauer Bote - Jens Bernert - Anwalt Marcus Kompa - Stern ( Teil1 Einleitung)

Die Propagandaschau dokumentiert aktuell einen Rechtsstreit zwischen dem Blogbetreiber Jens Bernert und dem Stern. Vertreten wird Bernert (Blauer Bote) durch den Kölner Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht Markus Kompa.

Blauer Bote Jens Bernert und sein Anwalt Kompa im Hetzblog Propagandaschau

Im wesentlichen rebloggt die Propagandaschau Beiträge von Anwalt Marcus Kompa. Dass die Propagandaschau eine äußerst unseriöse Quelle ist, hat sich weit herumgesprochen. Wenn das Thema nur dort gehandelt würde, hätte ich die Sache kaum beachtet. Allerdings tauchten im Blog Übermedien (1, 2) vor Kurzem mehrer Beiträge auf, die meine Aufmerksamkeit weckten.
Dieser kurze Blogpost soll eine kurze Einleitung darstellen. In weiteren Beiträgen werde ich versuchen, auf die recht große Menge an teilweise verwirrenden und meiner Meinung nicht ausreichend eingeordneten Erzählungen einzugehen.
Treibt mich bitte nicht 😉 Die weiteren Erörterungen werden via Twitter @propagandaschao angezeigt. Also, bis dann!


Nächster Teil hier: https://propagandaschau.blogspot.de/2017/08/blauer-bote-jens-bernert-anwalt-kompa.html

Dienstag, 1. August 2017

Meedia: Von KenFM direkt in den Puff oder So kann's gehen

Vor wenigen Wochen sorgte ein positiver Meedia-Artikel über Ken Jebsen für Aufruhr. Verdient.
Meedia-Autor Hendrik Steinkuhl: Ein Herz für Ken Jebsen

Der selbe Meedia-Autor (Hendrik Steinkuhl) veröffentlichte gestern einen Artikel, in dem er eine ARD-Sendung, die über Hetze im Internet aufklären wollte, verriss. "Puff-Gutscheine"- wow!

Meedia-Autor Hendrik Steinkuhl: Kein Herz für Wolfgang Schweiger


Das wiederum fanden die Internet-Hetzer von der Propagandaschau ziemlich prickelnd. Erwartbar.
Propagandaschau: Ein Herz für Meedia

Sonntag, 4. Juni 2017

Ständige Publikumskonferenz: Öffentlicher Support eingestellt

Über die Facebooksuchfunktion lässt sich so manches rekonstruieren. Hier mal am Beispiel einer der maßgeblichen Propagandaschau-AutorInnen (😂😅😅) nachvollzogen. Bekanntlich zeichnet Maren Müller auch für die "Ständige Publikumskonferenz" verantwortlich. Dort ganz offiziell. Parallel zum Krieg in der Ostukraine erhält der zum Verein erhobene Blog Unterstützung von der Moskauer Propaganda-Maschinerie.






























Nach dem 24. Februar 2016 bricht die öffentlich sichtbare Unterstützung für Maren Müller ab. Ein reichliches Jahr später, im April 2017 verlassen Publikumskonferenz und Propagandaschau in einer abgestimmten Aktion Facebook.

Auch aufschlussreich: Bezahlte Revolte in Osteuropa | ZDF | Frontal 21 | 23.05.2017




Auszug aus dem Sendungsmanuskript:
"Ebenfalls in der Slowakei – Anti-NATO-Demonstration von
Linksradikalen. Die Frau mit dem Megafon ist Veronika
Moravcova. Auch sie bekam Geld von Usowskij, überwiesen
anonym per Western Union. Die Bilder stammen aus Usowskijs
Demonstrationskatalog.
Wir suchen Veronika Moravcova, finden sie in der slowakischen
Provinz. Mit Usowskij und seinen Kampagnen hat sie mittlerweile
nichts mehr zu tun.
O-Ton Veronika Moravcova, NATO-Gegnerin:
Ich habe ihn nie persönlich getroffen, er hat uns übers
Internet gefunden. Es ist gut möglich, dass er uns Geld
zukommen ließ. Als wir mal unseren Kontostand überprüften,
stellten wir fest, dass da Geld aus Weißrussland
angekommen war.
Usowskij gibt in unserem Telefoninterview ganz offen zu, dass er
Linke und Rechte unterstützt. Hauptsache: anti-NATO, anti-westlich.
O-Ton Telefoninterview mit Alexander Usowskij, Prorussischer Netzwerker:
Die politische Richtung ist mir egal. In Polen arbeite ich mit
den Rechten, in der Slowakei mit den Linken, in Tschechien
mit den Linken, in Ungarn mit den Rechten - ganz egal."

Freitag, 2. Juni 2017

Donnerstag, 1. Juni 2017

Gert Ewen Ungar: Ein Versuch in Journalismus

Der Propagandaschau-Autor Gert Ewen Ungar ist hier schon länger wegen seiner schlecht oder gar nicht recherchierten Meinungsbloggerei im Fokus. Seit Kurzem macht er von sich reden, da er frei von Belegen, nur von göttlichen Eingebungen und einer gehörigen Portion Ideologie inspiriert, die Verfolgung von Homosexuellen in Tschetschenien leugnet. Einen entsprechenden Blogartikel hat er weitläufig im Netz verteilt, auch bei Russia Today. Nun ist Gert Ewen Ungars Artikel dem i-ref Magazin untergekommen. Entstanden ist eine vernichtende und wohlverdiente Einschätzung seiner "Arbeit". Lesen Sie selbst:





Dienstag, 30. Mai 2017

Facebookseitenbetreiber der Propagandaschau beschwert sich über mediale Darbietung seiner Wanted-Bildchen

Die FAZ titelt online:
"„Sag’s mir ins Gesicht“ Tagesschau-Chefredakteur wartet vergeblich auf Trolle"
Der Text darunter beweist, dass der Autor Frank Lübberding wenig Ahnung von Trollen hat. Goldig finde ich diesen Satz:
"Wer will auch schon live via Skype zum Deppen der Nation werden oder sich gar strafbar machen? Ein solcher pöbelnder Zeitgenosse wäre innerhalb von Minuten viral gegangen, wie man das im Netzjargon so schön nennt."
Lübberding ist in den sozialen Medien aktiv. Dass für viele passionierte Trolle die Opferrolle zum Spiel gehört, ist an ihm trotzdem vorbei gegangen 😂😂😂


Wie von einem Licht in der Nacht angezogen, erschien tatsächlich eine Reihe einschlägig bekannter "Trolle" vor der Skype-Kamera der Tagesschau. So wie ich auf die Schnelle überflogen habe, war bei Gniffke unser Haustroll "Zorn" zugange. Bei Anja Reschke gab es Oliver Janich und einen alten Bekannten aus unserem Blog, Daniel Kottmair. Dokmair beschwerte sich, dass Panorama sein Wanted-Poster beschnitten habe. Sehen Sie selbst:



Freitag, 26. Mai 2017

Propagandaschau melden lohnt sich - die Nächste

Zum zweiten Mal innerhalb eines Monats wurde ein hetzerischer Propagandaschau-Tweet von Twitter gelöscht. Unten das selbst ausgestellte Mimimi. Im nun verpixelten Bereich war eine deutsche TV-Journalistin zu sehen, die ein Propagandaschau-Aktivist in eine SS-Uniform mit Hakenkreuz montiert hatte. Die gelb hinterlegte Zeile deutet darauf hin, dass für die Löschung in Deutschland die Darstellung eines verfassungsfeindlichen Symbols maßgeblich war. Das ist schon immer verboten und hat nichts mit Maas zu tun. Sollte ein Webseitenbetreiber eigentlich wissen. Der Verfassungsschutz ist so freundlich und stellt eine ausführliche Broschüre zum Thema zur Verfügung. (Downloadlink)


Leider erkennt Twitter nicht von alleine derartiger Hasspostings. Der angewiderte Bürger muss darauf hinweisen.
Zur Meldeprozedur. Bitte nicht nur die "kleine" Meldemöglichkeit, das rechte Häkchen direkt am Tweet, verwenden. Dies bringt erfahrungsgemäß gar nichts. Eine effektive Meldemöglichkeit findet man auf der Internetseite
 https://support.twitter.com/forms/abusiveuser

Das Formular ist schnell ausgefüllt. Man kann, besser als bei Facebook, eigene Anmerkungen hinzufügen. Man muss keinen eigenen Twitter-Account besitzen.
Dieses Verfahren wurde im aktuellen Propagandaschau-Fall von mehreren Personen angewendet. Binnen Minuten kam von Twitter eine Empfangsbestätigung via E-Mail. Nach ca. 24 Stunden wurde der Beitrag gesperrt.