Posts mit dem Label Dok werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Dok werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Montag, 31. August 2015

Propagandaschau solidarisiert sich mit Heidenauer Nazi-Hetzerin

... und macht Verbesserungsvorschläge. Mehr muss man dazu nicht schreiben.

Screenshot Blogeintrag Propagandaschau vom 31.08.2015

Freitag, 28. August 2015

Propagandaschau veröffentlicht einen Gewaltaufruf

 

 
Sicher soll das ironisch gemeint sein. Ob das alle Anhänger der Propagandaschau verstehen darf allerdings bezweifelt werden.

PROPAGANDASCHAU MELDEN!

Donnerstag, 27. August 2015

Propagandaschauhetze immer unerträglicher!

Screenshot vom gestrigen Abend, es geht um den ZDF-Journalisten Claus Kleber.
"Bundesjustizminister Maas hat einem Medienbericht zufolge in Briefen an den Facebook-Konzern den Umgang des sozialen Netzwerks mit extremistischen Inhalten kritisiert."
Da stellt sich die Frage, warum nur Facebook? Die Propagandaschau beweist täglich stellvertretend, dass üble Hetze nicht nur auf Facebook stattfindet. Mindestens genau so schlimme Verunglimpfungen finden seit Jahren auf Blogseiten statt. Wenn jetzt endlich zur Eindämmung etwas von der Politik angeschoben wird, dann sollten zumindest die größten betroffenen Portale Wordpress und Blogger mit in Verantwortung genommen werden.

Mittwoch, 26. August 2015

Dokumentor plant Umbenennung in Diffamator

 
Nee Quatsch. Allerdings würde der Name "Diffamator" viel besser zum Propagandaschau-Chefhetzer passen. 
Gestern, am 25. August, hat er in einem Rundumschlag wiederum eine ganze Reihe von Journalisten persönlich angegriffen. Die Rede ist unter anderem von
  • Kriegshetzerin
  • Berufslügnerinnen
  • Geschichts- und Realitätsfälscherin
  • intellektuell minderbemittelt
  • Volksverhetzer von ARD und DLF sind schlimmer als NPD
  • mit Zwangsgebühren finanzierte Hetze
  • Schläger mit den verbalen Knüppeln in den deutschen Rundfunkanstalten – (die)mehr Blut und Elend an ihren Händen haben, als irgendein dahergelaufener Rassist
 
In gleich zwei Blogposts trägt er Schaum vor seinem Lügenmaul. Zumindest Betroffenen kann ich nur raten das Blog Propagandaschau bei Wordpress zu melden. Auch jeder andere kann das Blog wegen Hassbotschaften melden. Entsprechender Content ist reichlich vorhanden. Das entsprechende Formular findet sich hier: https://wordpress.com/abuse/
Dass so eine Meldung nicht sinnlos ist, beweist die kürzliche Abschaltung der Seite https://staseve.wordpress.com/ des Reichsbürgeraktivisten Peter Frühwald.


 
 
 

 PROPAGANDASCHAU MELDEN!

Freitag, 21. August 2015

Propagandaschau verfälscht Material von NewsFront

Unglaublich. Nicht nur, dass Propagandaschau-Dokumentor seinen Job macht und Desinformationsmaterial seiner russischen Auftraggeber veröffentlicht. Zusätzlich verfälscht er es, um seine widerliche Propaganda zu verstärken.
Angeblich will er heute eine Falschmeldung vom ARD - "Lügner Udo Lielischkies" entlarven. Zum "Beweis" tischt Dokumentor eine offensichtliche Fälschung auf. Er präsentiert, laut seiner Behauptung, Filmmaterial vom ukrainischer Sender Hromadske.tv.
Screenshot Propagandaschau 21.08.15
Der Link über dem Foto führt keineswegs zum Ukrainischen Fernsehsender sondern zum Youtube-Kanal von Dokumentors Führungsoffizieren bei NewsFront aka AnnaNews.
 
Links YT-Kanal NewsFront, Rechts Original-Kanal von hromatske.tv
Mithilfe des groß sichtbaren Sender-Logos kann schon ein 10-jähriges Schulkind die Original-Quelle herausfinden. Es handelt sich eben nicht um den ukrainischen Sender Hromadske.tv sondern um Material des Donbas-Senders Hromadske.dn.ua.

Propagandaschau ist Lügenfresse!

 

Donnerstag, 20. August 2015

Propagandaschau goes Reichsbürger oder eine selbsterfüllende Prophezeiung

In der heutigen Zeit-Online ist ein Artikel erschienen, der den Propagandaschau-Dok wieder die Wände hochgehen lässt.
Unter der Überschrift: "Ein Akt der Selbsterhöhung. Warum bloß hält sich so hartnäckig die Ansicht, die Presse sei gleichgeschaltet und voller Propaganda? Weil selbsternannte Durchblicker ihren Aha-Moment genießen wollen." macht sich Gero von Randow Gedanken über die Psyche der Alternativmedien, also auch über die Sockenpuppen aus der Propagandaschau.

Von Randow schreibt und prompt reagiert der Dokumentor genauso, wie von Gero von Randow beschrieben. Eine selbsterfüllende Prophezeiung ist eingetreten. Tolles Experiment!

Screenshot Propagandaschau 20.08.15. So argumentieren Reichsbürger und der Dokumentor.

Mittwoch, 19. August 2015

Dok ist eine Lügenfresse. Wie Propagandaschau die Realität verweigert.

Jetzt mache ich es ganz kurz. Dok von der Propagandaschau ist immer noch ganz, ganz sauer wegen der juristischen Niederlage seiner Sinnesgenossen von der Petersburger Trollfabrik.
Jetzt versucht er Stressabbau mit Whataboutism. In seiner Verzweiflung muss er sich eines transatlantischen Systemmediums bedienen. Es geht um das Vorgehen von Polizei und Werkschutz gegen Demonstranten im Braunkohletagebau Garzweiler am 15.08.15. Laut Propagandaschau wurde die Berichterstattung durch die "Staatsmedien" ARD und ZDF versteckt und unterdrückt.

Faktencheck
Das könnte endlos fortgesetzt werden..



Experten, überall Experten!

Der letzte Tagesthemenbeitrag über die Kreml-Trolle beschert dem Dokumentor berechtigterweise schlaflose Nächte.
Jetzt hat er jemanden ausgegraben, der Ludmilla Sawtschuk diffamiert. "Ein Telepolis-Leser" hat es aufgedeckt. Frau Sawtschuk wird von der CIA finanziert, wow. Die Angabe "Ein Telepolis-Leser" deutet darauf hin, dass da ein Irgendwer an der Arbeit war. Man kann aber nachgucken. Volker Birn ist ein Hobby-Aufklärer mit mehr als 1000 Beiträgen auf Telepolis. Seltsamerweise sind nur zwei Beiträge archiviert. Macht nichts. Volki hat auch einen eigenen Blog. Der muss es wissen.
 
Beiträge über Kreml-Trolle machen den Dokumentor rasend.
 
Volker Birn, ein Telepolis-Leser. Statt 1000 Beiträgen finden sich im Archiv nur zwei.


Donnerstag, 13. August 2015

Propagandaschau mal wissenschaftlich betrachtet

In den 2010er Jahren gab Dokumentor (eigentlich Georgios G. oder Daniel K. oder sonst wer) auf seinem Blog Propagandaschau an, Nachrichten abseits des journalistischen Mainstreams zu empfangen. Er scharte auf seiner Internetseite eine Sekte um sich, die seinen Aussagen glaubte, in den deutschen Medien herrsche Desinformation und Propaganda vor und nur die Sektenanhänger wären über den wahren Lauf der Dinge im Bilde. Als sich immer wieder die prophezeiten Wahrheiten als Lügen und Fälschungen herausstellten, sah sich die Gruppe der Lächerlichkeit preisgegeben. Statt das Versagen ihres Führers zu akzeptieren und sich von ihm abzuwenden, sahen sich die Anhänger in ihrem Glauben nur umso mehr bestärkt. Sie behaupteten, ihre Internetkommentare hätten die bösen Mächte umgestimmt, und versuchten mit einem Mal fieberhaft, andere Leute zu ihren Ansichten zu bekehren.

Das kommt Ihnen bekannt vor? Mir auch.

Der Text ist ein nur wenig umgeschrieben. Das Original findet man auf Wikipedia und geht auf einen realen Versuch zurück.

"In den 1950er Jahren gab Marian Keech (eigentlich Dorothy Martin) aus Salt Lake City an, Nachrichten von der Außerirdischen „Sananda vom Planeten Clarion“ zu empfangen. Sie scharte in Wisconsin (USA) eine Sekte um sich, die ihren Vorhersagen glaubte, eine gewaltige Flut werde alle Menschen auf der Erde töten und nur die Sektenanhänger würden von fliegenden Untertassen gerettet. Als die prophezeite Flut ausblieb, sah sich die Gruppe der Lächerlichkeit preisgegeben. Statt das Versagen ihrer Führerin zu akzeptieren und sich von ihr abzuwenden, sahen sich die Anhänger in ihrem Glauben nur umso mehr bestärkt. Sie behaupteten, ihre Gebete hätten Gott umgestimmt, und versuchten mit einem Mal fieberhaft, andere Leute zu ihren Ansichten zu bekehren.

Leon Festinger, der gemeinsam mit Stanley Schachter und Henry W. Riecken zum Schein Sektenmitglied war, entwickelte auf Basis dieses Geschehens die Theorie der kognitiven Dissonanz"


Passt goldig zur Propagandaschau! Ein Socktroll Conspiracy Theorist, verlinkt von Wikimedia.org

propagandafront,der freitag,junge welt,pi news,pegida,querdenken tv,compact,spiegelkabinett

Mittwoch, 12. August 2015

Propagandaschau will BILD wegbomben und der Partei DIE LINKE gefällt das

Eine russische Website veröffentlicht Fotos von einer Übung der russischen Luftwaffe. Man sieht Bomben, die unter anderem mit "Auf Berlin" beschriftet sind. BILD greift die Story auf, was dem Dokumentor missfällt. Er verändert die Aufschrift digital in "Auf BILD". Folgerichtig, denn alles was nicht ins ideologische Weltbild passt, wird weggebombt.
Der Kreisverband DIE LINKE Kraichgau-Neckar-Odenwald liest Propagandaschau und findet das Bombardieren von Andersdenkenden so toll, dass er den Dokumentor retweetet.
Collage von der Fakebook-Propagandaschau

Da fällt mir zum Glück Wolf Biermann ein. Ich kann ruhig schlafen.


Montag, 10. August 2015

Propagandaschau ist obersauer

Selbstauferlegte oder vorgegebene Aufgabe der Propagandaschau-Bande ist es, Misstrauen oder noch besser, Totalablehnung gegenüber dem Profijournalismus zu schüren.
Offenbar erfüllt die Ressonanz auf die kruden Seiteninhalte des Blogs nicht die gesetzten Erwartungen? Wohl deshalb müssen die proputinschen Sockenpuppen jetzt die "digitale Mitte abseits der Mainstreammedien" angreifen.
Eine geistbefreite Attacke gilt dem Blog Kurzhaarschnitt. Fehler: Der Blogger hat in seinem Beitrag "Jetzt lernen sie meine Oma kennen und meine Meinung" das Flüchtlingsthema aufgegriffen und einen ideologisch korrigierenden Kommentar eines der Dokumentoren nicht freigeschaltet. Doch es kommt noch schlimmer. Die Kurzhaar-Oma kommt so gut an, dass sie sogar bei den Krautreportern und im Bildblog wärmstens empfohlen wird. Auf beiden Seiten arbeitet(e) @niggi mit, Beate Maren Müllers Twitter-Gott. Ist der jetzt auch verloren?

Donnerstag, 6. August 2015

Propagandaschau mit eigenem Kanal auf RT (ehem. Russia Today)

Das Blog Propagandaschau ist keine Privatveranstaltung eines verblödeten Nerds und seiner Sekundanten. Regelmäßig werden seine Auslassungen auf RT (ehem. Russia Today) wiedergegeben. Das in einem speziell für Propagandaschau eingerichteten Kanal und in russischer Sprache. Bisschen viel Aufwand für einen ausländischen Hobbyblogger, oder?

Mittwoch, 5. August 2015

Dumm wie Brot, der echte Dokumentor lebt doch noch

Weil die Propagandaschau in der letzten Zeit ganz offensichtlich ein Sockenpuppentheater geworden ist, habe ich mir ernsthafte Sorgen um den echten Dokumentor gemacht. Doch das war gar nicht nötig. Auf seinem Twitter-Account tobt er in altbekannter Rumpelstilzchenmanier.
In unverbrüchlicher Einmütigkeit mit dem Blog vermeldet er, dass ARD und ZDF für die britische Gesetzgebung verantwortlich seien. Alles in Ordnung, bis auf sein Oberstübchen.

Dienstag, 4. August 2015

Dreckschleuder Beate und das hassende Dok

Ohne viele Worte, ein Sockenpuppenspiel. Maren Müller und der Dokumentor heute beim Hetzen. Bekanntlich greift Maren Müller aka Publikumskonferenz e.V. auch auf den Account Dok zu. Nein, sie ruft das Dok im weiteren Dialog nicht zur Mäßigung auf.
Dass sie Frau Atai hasst, zeigt der untere, schon ältere Twitter-Screenshot. Danke an die F a k e book-Propagandaschau für den Hinweis.

Mit Zeitgeist-online wieder ein Griff ins Klo

Medienkompetenz ist ein Fremdwort für Propagandaschau-Redakteure. Vor wenigen Stunden postete einer der Dokumentoren einen Artikel des unausgelasteten Schwätzers Willy Wimmer, Dauerexperte für alle Themen bei KenFM.
Der Artikel wurde dort veröffentlicht, wo er auch hinpasst. Zeitgeist-Online befasst sich mit Themen wie der Mondlandungslüge oder Fernheilung. Autor ist u.a. der Impfgegner und Aids-Leugner Hans Tolzin.
Ist das jetzt Zufall oder nicht? Fast zeitgleich mit Propagandaschau weißt die prorussische Fanatikerin Evelin Pietza auf Wimmers Geschwurbel hin. Die Frau ist Hardcore. Wenn die auch ein Dok ist, wundern würde mich das nicht.

Samstag, 25. Juli 2015

DOK, DOK, DKO - Ein Puppenspiel

Wie unsere Freunde von der F a k e book-Propagandaschau schon vor geraumer Zeit gefixt haben, ist der Internetaktivist Daniel Kottmair nachweislich Betreiber der beiden Facebookseiten Propagandaschau und NewsFront . NewsFront ist aus AnnaNews hervorgegangen, muss man wissen. Erinnert sei an den berühmten AnnaNews-Flyer.
Unverkennbar beides Daniel 'Deekay' Kottmair. Propagandaschau wurde mittlerweie umdesignt.
Wie kommen wir darauf, dass Kottmair der Betreiber der Facebook-Propagandaschau ist? Weil es der Schlaumi im Wordpress-Blog Propagandaschau der ganzen Welt erzählt hat.

Der Puppenspieler Kottmair bei der "Arbeit".
Man beachte die freche Lüge, einer der anderen Admins hätte News-Front gepostet. War er ja wohl selber als NewsFront-Seitenbetreiber.
Jetzt kann einer kommen und sagen: Als DeeKay kann sich jeder ausgeben. Das stimmt. Aber der kleine Wichtigtuer hat unseren Freunden von der F a k e book-Propagandaschau seine Täterschaft quittiert. Dumm gelaufen Meister.

Kottmair-Eintrag auf der Pinnwand der F a k e book-Propagandaschau: Nehmt nur mein Original!
Kottmair verdingt sich als IT-Redakteur und schreibt Artikel über Computertechnik, insbesondere Linux. Der nächste Screen zeigt sein öffentliches Profil auf der Website "Linux-Community". DKOTTMAIR, erinnert das nicht an DOKUMENTOR? Weit hergeholt?




Er schreibt auch Printtexte. Signiert werden diese mit dem Kürzel dko, erinnert das nicht an dok?

Impressum LinuxUser. dok,dok,dko


So weit so gut. Jetzt kommt wieder Maren Müller ins Spiel. Im Übereifer deutet sie an, dass ihr der Dok nicht ganz fremd ist.
Maren Müller verquasselt sich zu später Stunde. Hick?

Ja, a ganz a(!) Feiner isser. Ein waschechter Bayer eben. Wie der Kottmair, Daniel wohl auch einer ist. Oder?
Sie kommunizieren auch direkt. Ganz öffentlich auf Kottmairs Truther-FB-Seite.

Daniel nicht, aber wir ;-)

die propagandaschau impressum, propagandaschau wer steckt dahinter, propagandaschau betreiber, propagandaschau  Wikipedia

Der Goldene Phrasendrescher 2015 geht an die Propagandaschau

...und wieder ein Beitrag, der den Dokumentor zum Goldenen Phrasendrescher 2015 qualifiziert.
Der Goldene Phasendrescher geht an den Dokumentor

Hoffnungslos. Auch nach "Weiterlesen" geht der Brechdurchfall weiter.
Zumindest kann man hier absolut sicher sein, dass diesen Text die Witzfigur Dokumentor persönlich verfasst hat. Mehr als substanzlos geifern kann dieser Depp nicht.
Propagandaschau-Kasper Dokumentor dreht persönlich am Rad.
die propagandaschau impressum, propagandaschau wer steckt dahinter, propagandaschau betreiber, propagandaschau  Wikipedia

Donnerstag, 23. Juli 2015

Weshalb sich die Propagandaschau nicht von Hetzern distanzieren kann.

Eines schönen Abends schickte Maren Müller eine Mail an ihren Freund, den Dokumentor:
"Hallo Dok, Du Lieber!
Wir müssen uns von Rechts distanzieren. Immer wieder bekomme ich um die Ohren gehauen, dass wir Berührung mit Links-Rechts-Verwirrten und dem Pegida-Umfeld haben. Immer wieder werde ich von der Lügenpresse in diese Ecke gestellt. Ganz schlecht für mein Programmbeschwerdeservice-Büro :-( Lass Dir mal was Pfiffiges einfallen Du Lieber!
Deine liebe Maren aus Leipzig" (fiktiver Text, Anmerk. d. Verf.)
Wie ich darauf komme? Daher.
Vorgestern behandelte die Propagandaschau den rechtspopulistischen Kabarettisten Dr. Alfons Proebstl. Maren Müller die aufgedreht durch die Kommentare streunte, ahnte schon, dass einer ihrer Blogwarte von den Diensten diese Geschichte aufgreifen wird. Bingo!
Jepp wir haben angebissen.
Aber nicht aus dem Grunde den sie erwartet haben. Vielleicht wünschten sie sich, dass einer darauf herein fällt und nicht merkt, dass sich der Beitrag gegen Proebstl richtet?
Dass der hetzerische Fremdenhasser Proebstl durch den Kakao gezogen wird ist grundsätzlich löblich. Zu Proebstl recherchiert haben Müller und der Dokumentor offensichtlich nicht. Damit der Faden nicht abreißt, gibt es erst am Ende des Blogpost ein paar Informationen zum Rechtskabarettisten.

Worum geht es mir? Warum kann sich die Propagandaschau nicht glaubwürdig von Rechts distanzieren? Genau das lässt sich an den Vorgängen auf der Propagandaschau unter dem Proebstl-Post und am nachfolgenden Tag dokumentieren.

Erläuterung zu den Screenshots
  • oben, der Anti-Proebstl-Post, satirisch garniert mit NS-Symbolik
  • mittig,  Murat.O der Fascho-Blogger und Propagandaschau-Fan: like this
  • unten, der gern gesehene Stammkommentator federleichtes übt sich in Antisemitismus
Alles in nicht mal 24 Stunden, unkommentiert belassen auf der Propagandaschau.
Ganz sicher kommt jetzt die Schutzbehauptung: Man kann sich sein Publikum nicht aussuchen. Bei der Propagandaschau muss man erwidern: Wer in Jauche schwimmt, wird daran umkommen. Achso und den Ferderleichten kann man ganz einfach sperren. Bei anderen Kommentaren ist der Dokumentor gar nicht zaghaft. Saubande!
Unter dem Foto noch ein paar Basics zu Proebstl.
Propagandaschau versucht sich vor braunen Fans in Rechtsdistanzierung. Das musste schiefgehen.

Dr. Alfons Proebstl ist eine Kunstfigur und hat rein gar nichts mit öffentlich-rechtlichen Medien zu tun. Daher für die Propagandaschau vollkommen offtopic und genau aus diesem Grunde nehme ich an, dass dieser Blogpost eine reine Whitewashing-Aktion sein soll.
Proebstl gibt vor Österreicher zu sein. Allerdings ist seine Webdomain, unter welcher er eine Facebookseite betreibt, auf einen Anwalt in München registriert. Sehr wahrscheinlich handelt es sich um einen Strohmann.
Proebstl tritt maskiert auf. Ein ehemaliger Mitstreiter behauptet in einem Youtube-Video, dass sich hinter Proebstel der Rechtspopulist Micheal Stürzenberger verbirgt. Dies ist insofern schlüssig, da Stürzenberger als auch Proebstl bei PEGIDA-Aufläufen in Dresden vor Ort waren.
Noch ein wenig Futter für das Dummbrot Dokumentor. Die Figur Dr Alfons Proebstl wird immerhin vom Kommerzfernsehkanal Deutsches Anlegerfernsehen, einem Kooperationspartner von N24 vermarktet. Das wäre tatsächlich mal einen medienkritischen Beitrag wert.

die propagandaschau impressum, propagandaschau wer steckt dahinter, propagandaschau betreiber, propagandaschau  wikipedia

Montag, 20. Juli 2015

Propagandaschau wird immer aufdringlicher

Schon heute Morgen hatte das Blog kosmologelei darauf hingewiesen, dass "Die Propagandaschau" bei einer Google-Suche mit der Phrase "MH17" Die Topp-Position einnimmt. Meiner Meinung nach ein eindeutiger Hinweis darauf, dass dem Dokumentor nicht nur beim Schreiben professionelle Hilfe zur Seite steht. Gut für die Russenpropaganda, schlecht für die Netzhygiene. Wie viele Menschen werden sich diesen Müll reinziehen und verunsichert sein?
Wesentlich ausschlaggebend für das Auftauchen einer Seite in der Google-Suche sind die sogenannten Backlinks. Ich habe mir mal die Mühe gemacht und nachgeschaut, wer "Die Propagandaschau" auf diese Art promotet.
Den Drecksblog habe ich auf der Seite http://www.seo-backlink-tools.de/ durchlaufen lassen. Die Ergebnisse erfüllen alle Erwartungen.


Die rechtsradikale Seite DeutscheLobby.com hat die meisten Links zur Propagandaschau.

 

Ein kurzer Überblick, wer verlinkt "Die Propagandaschau"?

DeutscheLobby.com. Ein Screenshot erklärt alles.




antilobby.wordpress.com Man achte auf die Ähnlichkeit des Namens. Ein DDR-Sehnsuchtsblog postet solche Bildchen.




Der Honigmann fehlt natürlich auch nicht. Dieser Hetzer und Lügner hatte wegen seiner Aktivitäten schon mit der Justiz zu tun.
Wie gesagt, nur ein kurzer Überblick. Wer Zeit und Energie hat kann sich gerne weiter durch die Liste schlagen. Ich sehe noch viele Kandidaten mit fragwürdigen Ansinnen.

die propagandaschau impressum, propagandaschau wer steckt dahinter, propagandaschau betreiber, propagandaschau  wikipedia

Sonntag, 19. Juli 2015

Dokumentor erklärt Propagandaschaujunkies den MH-17 Abschuss

Der Dokumentor erklärt die Welt
Ohne viele Worte.
Unerhörte Gehirnakrobatik, diese Nummer. Darauf kann nur Dok Seltsam kommen:

Dokumentors irre Ausdünstungen auf  Propagandaschau
die propagandaschau impressum, propagandaschau wer steckt dahinter, propagandaschau betreiber, propagandaschau  wikipedia