Posts mit dem Label Maren Müller werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Maren Müller werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Sonntag, 4. Juni 2017

Ständige Publikumskonferenz: Öffentlicher Support eingestellt

Über die Facebooksuchfunktion lässt sich so manches rekonstruieren. Hier mal am Beispiel einer der maßgeblichen Propagandaschau-AutorInnen (😂😅😅) nachvollzogen. Bekanntlich zeichnet Maren Müller auch für die "Ständige Publikumskonferenz" verantwortlich. Dort ganz offiziell. Parallel zum Krieg in der Ostukraine erhält der zum Verein erhobene Blog Unterstützung von der Moskauer Propaganda-Maschinerie.






























Nach dem 24. Februar 2016 bricht die öffentlich sichtbare Unterstützung für Maren Müller ab. Ein reichliches Jahr später, im April 2017 verlassen Publikumskonferenz und Propagandaschau in einer abgestimmten Aktion Facebook.

Auch aufschlussreich: Bezahlte Revolte in Osteuropa | ZDF | Frontal 21 | 23.05.2017




Auszug aus dem Sendungsmanuskript:
"Ebenfalls in der Slowakei – Anti-NATO-Demonstration von
Linksradikalen. Die Frau mit dem Megafon ist Veronika
Moravcova. Auch sie bekam Geld von Usowskij, überwiesen
anonym per Western Union. Die Bilder stammen aus Usowskijs
Demonstrationskatalog.
Wir suchen Veronika Moravcova, finden sie in der slowakischen
Provinz. Mit Usowskij und seinen Kampagnen hat sie mittlerweile
nichts mehr zu tun.
O-Ton Veronika Moravcova, NATO-Gegnerin:
Ich habe ihn nie persönlich getroffen, er hat uns übers
Internet gefunden. Es ist gut möglich, dass er uns Geld
zukommen ließ. Als wir mal unseren Kontostand überprüften,
stellten wir fest, dass da Geld aus Weißrussland
angekommen war.
Usowskij gibt in unserem Telefoninterview ganz offen zu, dass er
Linke und Rechte unterstützt. Hauptsache: anti-NATO, anti-westlich.
O-Ton Telefoninterview mit Alexander Usowskij, Prorussischer Netzwerker:
Die politische Richtung ist mir egal. In Polen arbeite ich mit
den Rechten, in der Slowakei mit den Linken, in Tschechien
mit den Linken, in Ungarn mit den Rechten - ganz egal."

Montag, 24. April 2017

Propagandaschau-Administratorin Maren Müller zeigt im Rubikon Nerven

Maren Müller fühlt sich in Erklärungsnot. Sie und ihre Propagandaschau betreffenden Einträge bei Psiram bereiten ihr Kopfzerbrechen. Das Schlimmste ist gewiss die Verknüpfung zum alternativfaktischen Portal Rubikon.news. Immerhin steht sie dort in einer Reihe mit  Konstantin Wecker und Jean Ziegler, die sich nicht zu schade sind, mit Verschwörungs-Scharlatanen wie Daniele Ganser oder Walter von Rossum in einem Topf zu schwimmen.
Der pseudointellektuelle Müller-Text ist allemal lesenswert, lässt er doch tief in ihr Selbstbild blicken. Ich komme auch irgendwie vor 😃:
"Allerdings erhärtet sich zunehmend der Verdacht, dass sich bestimmte Gruppierungen, Blogwarte und Hobbydenunzianten (auf die Verlinkung dieser selbstreferentiellen Aktivitäten wird bewusst verzichtet), die politisch brisante und aufklärerische Aktivitäten alternativer Medienschaffender mit unlauteren Mitteln zu beeinflussen und sachliche Darstellungen zu verhindern versuchen..."
Bezüglich ihrer Aktivitäten bei Propagandaschau gibt sie sich feige. Mit sieben Nennungen des Blogs schreibt sie nur um den heißen Brei herum. Dass sie eine der wichtigsten Personen hinter diesem Hass-Blog ist, davon kein Wort.

Die Aufklärer und ihre Fake-News

Vieles, das sich als "Aufklärung" ausgibt, ist von panischen Existenzängsten und Unterwürfigkeit gegenüber dem Establishment gekennzeichnet.

von Maren Müller
Hier die Sicherungskopie in Gänze lesen.

Freitag, 21. April 2017

Sie hat einen Fehler gemacht. Der Beweis: Maren Müller ist DOK

Eigentlich wollte ich mir den unverschämten Ewen-Ungar-Artikel -"Schwulen-Genozid in Tschetschenien" - Neues aus der Fake-News-Fabrik- bei RT Deutsch näher besehen. Dabei bin ich auf etwas anderes gestoßen. Auf seinem Blog logon-echon hat Ewen-Ungar den Text ebenfalls eingestellt. Darunter steht ein verräterischer Kommentar.

The Smoking Gun: Maren Müller ist Dokumentor


Der Kommentar auf logon-echon besagt, dass der Besucher Publikumskonferenz den Beitrag -"Schwulen-Genozid in Tschetschenien" - Neues aus der Fake-News-Fabrik- auf dem Blog Die Propagandaschau als Kopie veröffentlicht hat. Dass der Account Publikumskonferenz identisch mit Maren Müller ist, ist ein alter Hut. Wer es noch nicht weiß, der klicke hier oder schaue ins Impressum der Internetseite Ständige Publikumskonferenz.

Jetzt wechseln wir zum Blog Die Propagandaschau.


Der Beitrag wurde am oben festgehaltenen 19. April 2017 vom Account DOK auf dem Blog Die Propagandaschau veröffentlicht. DOK ist der Verantwortliche für den Blog Die Propagandaschau.

Sehr aufschlussreich ist ein Blick in den Seitenquelltext der Propagandaschau.
Am 19.04.17 um 14:12 Uhr (Zeilen 80-81) wurde die logon-echon-Kopie auf Die Propagandaschau eingestellt. Gepostet wurde von Dokumentor (Zeile 198). Nur sechs Minuten später, um 14:18 Uhr, wurde bei logon-echon von Publikumskonferenz aka Maren Müller Vollzug gemeldet.






Sicherungskopien der besprochenen Webseiten
Sicherung Logon-Echon: http://archive.is/dpBmw
Sicherung Propagandaschau: http://archive.is/WBXi2

Sonntag, 16. April 2017

Propagandaschau - Wer steckt dahinter?


Gibt man "Propagandaschau" in die Google-Suchzeile ein, erscheint als erstes die Frage: Wer steckt dahinter?
Hier gibt's die Antwort: Maren Müller aka @spottmarie.

Samstag, 15. April 2017

Propagandaschau und Ständige Publikumskonferenz down

Leider nur auf Facebook 😠

Wie kürzlich angekündigt, sind die beiden Facebookauftritte "ganz zufällig" annähernd gleichzeitig verschwunden.
Natürlich wird jetzt wild spekuliert, was der wahre Auslöser war.
Dokmairs Geflenne


könnte ein Hinweis darauf sein, dass wegen der Veröffentlichung eines seiner dümmlichen Hass-Memes, einer seiner hetzenden Fakeaccounts gelöscht wurde. Hier wird besagtes Bild ↓ von Maren Müller via Twitter verbreitet.


Mimikama.at schreibt "dass Facebook künftig Fake-Nutzer sperren möchte, welche für die Verbreitung von Spam- und Falschmeldungen verantwortlich sind."
Möglichkeit: Es hat bereits eine Fakeaccount der maßgeblichen Propagandaschau/Publikumskonferenz-Betreiber erwischt oder sie fürchten, dass es demnächst passieren könnte. Dumm wenn diese Identitäten gleichzeitig die Facebookseiten verwalten. Wird der Seitenadmin gesperrt oder gar gelöscht, hat das böse Folgen. Wen wundern dahingehende Befürchtungen, wenn man sieht, mit welchem Dreck Maren Müller das Internet verpestet. 

Quelle Screenshot https://querfrontseiten.blogspot.de/2017/04/an-zynismus-kaum-zu-uberbieten-rubikon.html
Gewiss alles Spekulation, jedoch ein mehr als denkbares Szenarium. Man wird sich ja mal fragen dürfen 😏

Montag, 10. April 2017

Ist Daniel Kottmair aus Augsburg der Propagandaschau-Dokumentor?

Eine Reihe von Indizien spricht seit langer Zeit dafür. Ich berichtete mehrfach:
https://propagandaschau.blogspot.de/2015/07/dok-dok-dko-ein-puppenspiel.html
https://propagandaschau.blogspot.de/2016/06/dokmair-gibt-den-ronsch.html
https://propagandaschau.blogspot.de/2016/08/die-propagandaschau-zieht-die-newsfront.html

Durch die Ereignisse der letzten Tage verdichten sich die Hinweise. Was ist geschehen?

09.04.2019, 13:23

Daniel Kottmair
Gestern um 13:23 ·

Krass. Bei Politik & Zeitgeschehen löscht wie's aussieht das Kahane/Maas/Correctiv-Wahrheitsministerium gerade ohne uns überhaupt zu informieren massiv Bilder. U.a. mein Assad-Bild, das mit 340.000 views und 2.400 shares wohl einfach zuviel Verbreitung fand für das NATO-Kriegsnarrativ. Wir sind echt bei Orwell angelangt, denn *das* Bild verletzt wirklich KEINERLEI "Community-Standards" oder entspricht IRGENDEINER Defintion von "Fake News" oder "Hasskommentar"!



Facebookscreenshot Kottmair 09.04.2017

10.04.2017 Beachte Bonusmaterial unten

Bye-Bye Facebook!

Posted by Dok in Allgemein

Maren Müller hat heute entschieden, den Auftritt der Ständigen Publikumskonferenz auf facebook angesichts zunehmender Zensur von Beiträgen, Memes oder Kommentaren durch den externen Dienstleister Correctiv, der selbst eine politische Agenda und ganz unverhohlen Propaganda verbreitet, dauerhaft zu schließen. Die Propagandaschau wird sich diesem Vorbild anschließen und hofft, dass weitere alternative Medien diesem Beispiel folgen. Politischer Diskurs, Medienkritik und Widerspruch unter dem Schwert einer inhaltlichen Überprüfung und Bewertung durch selbsternannte Wahrheitsrichter sind Merkmale einer totalitären Diktatur und mit dem Selbstverständnis aufgeklärter Demokraten nicht vereinbar



Maren Müller hat also entschieden, die Facebookseite ihrer Publikumskonferenz zu schließen. Das soll in Kürze passieren. Die Propagandaschau hingegen hat die Schotten bereits dicht gemacht. Zum Verständnis sollte man in die Links am Anfang dieses Beitrags schauen. Genau heute vor zwei Jahren, am 10. April 2015, wurde vom Propagandaschau-Dokumentor bekannt gegeben, dass man sich unter keinen Umständen auf Facebook betätigen wolle. Daraufhin entspann sich genau die Diskussion, die Daniel Kottmair als Betreiber der damals angeblich unautorisierten Facebookseite offenbarte. Maren Müller war natürlich auch mit von der Partie. Nach mehrmaligen Hin und Her gestattete man damals Kottmair die Facebookseite unter Auflagen weiter zu betreiben. Schon damals hatte ich die dringende Vermutung, dass es sich um eine Scheindisput handelte. Irgendwann gehörte die Facebookseite ganz "offiziell" zum Propagandaschau-Blog. Das Abschalten der Facebookseite erfolgt nun genau so unauffällig auffällig.
Die Situation stellt sich in meinen Augen so dar: Maren Müller aus Leipzig und Daniel Kottmair aus Augsburg sind führende, vielleicht sogar DIE führenden Köpfe hinter dem Hetzblog Propagandaschau.



Bonusmaterial 😉

Automatischer Zeitstempel "Bye-Bye Facebook" beim Blog Publikumskonferenz:



Automatischer Zeitstempel "Bye-Bye Facebook" beim Blog Propagandaschau:








Donnerstag, 30. März 2017

Rubikon.news wurde maßgeblich von Maren Müller angeschoben ...

Pünktchen, Pünktchen, Pünktchen ... zumindest hat sie das in einer ersten Version so in die Propagandaschau geschrieben oder auch schreiben lassen.

Der Text wurde inzwischen ein wenig geändert: "Rubikon.news wurde neben anderen von Maren Müller angeschoben". Dass Propagandaschau-Aktivisten ihre Finger bei Rubikon.news im Spiel haben, war abzusehen. Von zwei bekannten Dok-Faces wurde die Fakebookseite Rubikon.news mit vielen, vielen Sternchen beschenkt (übrigens, Eigenlob stinkt) Der entsprechende Propagandaschau-Artikel nur eine Frage der Zeit.

Daniel Dokmair

Man soll den Abend nicht vor dem Tag loben. Jedoch hat das hier kürzlich beleuchtete Alternativmedium umatter.news, ebenfalls von Propagandaschau & Co beworben, den Start vorerst verfehlt. Morgen läuft die mit Krawall gestartete Crowdfundingkampagne aus. Der erhoffte Geldregen ist ausgeblieben. Der Abschlussbericht folgt in Kürze. Das gleiche könnte Rubikon.news ereilen - fies guck 😠 Warten wir ab.

Mittwoch, 29. März 2017

Maren Müller im Rubikon gesichtet!

Rubikon.News - Seit Kurzem taucht im Internet die Seite einer "Initiative zur Demokratisierung der Meinungsbildung" auf. Wer nimmt teil? Siehe hier → https://archive.is/YwCQK
Die meisten sind gute Bekannte aus der Wahnfriedensbewegung, mainstreamverachtende Youtube-Referenten, besorgte Wutblogger, Diktatorenverehrer, Antizionisten, Beutelschneider, Aufschneider, Verschwörungstheoretiker und Maren Müller von der Propagandaschau!

Montage aus Wikmedia, File:Fiume rubicone by stefano Bolognini.JPG + Maren Müller im RT Deutsch Video

Die Seite hat sich die Domain Rubikon.News gesichert. Nach meiner Ansicht ist das Verbrauchertäuschung, denn es handelt sich keineswegs um eine Nachrichtenseite. Sondern das soll, wenn es das wird, so eine Art "Achse des Guten für die ganz Guten" werden. Da darf dann auch jede beleidigte Leberwurst über das schreiben, worüber man nicht schreiben darf. Steht jedenfalls in der Seitenbeschreibung:
"Wir berichten über das, was in den Massenmedien nicht zu finden ist."
Genau, die jetzt auch noch 😂😂😂 Hoffentlich bemerkt niemand, dass das Internet ein Massenmedium ist (Nicht weitersagen).
Rubikon, Rubikon.News, RubikonNews, Rubikon, Rubikon.News, RubikonNews,

Sonntag, 26. Februar 2017

Meine Programmbeschwerde, Deine Programmbeschwerde

Schon gewusst? Unter den Programmbeschwerdern herrscht Futterneid. Offenbar gibt es zwei Beschwerdelager:
  1. Die Ständige Publikumskonferenz mit Maren Müller, Stammautorin der Propagandaschau (https://propagandaschau.wordpress.com/author/marenmueller/feed/)
  2. Rationalgalerie aka Uli Gellermann
Gellermann ist nicht amused, wenn Propagandaschau die Programmbeschwerden seiner Kumpanen Bräutigam und Klinkhammer übernimmt. Schrieb er doch am 15. September 2016 auf seinem Blog:
"Seit einiger Zeit übernimmt die Website „Propagandaschau“ Programmbeschwerden von der RATIONALGALERIE. Das macht sie ohne uns zu fragen. Die „Propagandaschau“ unterstützt die rassistische, neoliberale und natofreundliche AfD. Mit Unterstützern dieser Dreckspartei haben wir nichts zu tun."
Wie kaputt diese Figuren allesamt sind, erschließt sich, wenn man weiß, dass sich Gellermann bei Sputniknews verdingt. Sein Autorenaccount ➨ https://de.sputniknews.com/authors/uli_gellermann2/
Wie nah Sputniknews der AfD steht belegt unter anderem ein Beitrag vom Deutschlandradio Kultur.
"Megaradio SNA heißt ein Radiosender, der in letzter Zeit verstärkt über die AfD berichtet. Das Programm wird teilweise aus Moskau finanziert. Die Hessische Medienanstalt nimmt das "Megaradio" nun ins Visier und könnte ihm die Lizenz entziehen.
Nach eigener Darstellung handelt es sich bei Megaradio um ein "souveränes Informationsprogramm". Allerdings: Seit Februar 2015 werde die Hälfte der Sendezeit mit Inhalten des deutschsprachigen Dienstes der Sputnik News Agency, kurz SNA, gefüllt, sagt unser Hessen-Korrespondent Ludger Fittkau. SNA gehöre zu einem staatlichen russischen Medienunternehmen." 
Allerdings stören derartige Widersprüche diese Personen überhaupt nicht. Am 22. September 2016, wenige Tage nach seiner Tirade gegen die Propagandaschau, verteidigte Gellermann die Propagandaschau -äh- Maren Müller -äh- Publikumskonferenz -äh- :

"Hatte doch die Berufsgrüne Marie-Luise Beck schon mal den Verfassungsschutz dringlich gebeten, er möge die „ominöse Maren Müller und ihre ständige Publikumskonferenz" ins Visier nehmen."
Es bleibt also unübersichtlich 😎


Auf den Sachverhalt gestoßen, beim Grünen Kanal:


Mittwoch, 22. Februar 2017

Warum Maren Müller Psiram Kacke findet.

Vor ein paar Wochen haben die Kollegen von der Verschwörungsfraktion den Begriff "Kontaktschuld" durch das alternativmediale Dorf getrieben. Wie es dazu kam wird hier erzählt:
Die jetzt "Kontaktschuld" schreien... II.

Die Propagandaschau-Autorin Maren Müller bekam von Putins Sputniknews einen ganze Seite zum Ausflennen gespendet:

Ausriss aus dem großen Mimimi


"Inzwischen gibt es lustige Seiten im Netz, eine davon heißt Psiram. Das ist eine richtige Denunziationsplattform, dort wird auch mit Screenshots und Kontaktschuld gearbeitet."
Soll wohl heißen, dass ihre Wühlerei nicht dokumentiert werden darf. Ihre Gesinnungsgenossen sprechen dann von Zensur. Immerhin ist Maren Müller eine Person, die einen gewissen medialen Bekanntheitsgrad besitzt. Daran ist sie nicht unschuldig. Daher sollte sie aushalten, dass ein entsprechender Fokus auf ihr liegt.
Wie kommt sie jetzt ausgerechnet auf Psiram? Gleich mal nachschlagen. Oho! Also, von hier war's keiner. Sowohl die Ständige Publikumskonferenz als auch die Propagandaschau bekamen Psiram-Wiki-Artikel gespendet. Nicht zum Ausflennen. Darum geht's: "Psiram präsentiert falsche Prediger, Ideologen, Scharlatane und Betrüger."
https://www.psiram.com/ge/index.php/St%C3%A4ndige_Publikumskonferenz
https://www.psiram.com/ge/index.php/Propagandaschau


Samstag, 1. Oktober 2016

"The Hidden Persuaders" oder wenn Maren Müller die Flöhe husten hört

Ich bin erst gestern auf die "wissenschaftliche" Ausarbeitung der Propagandaschau-Autorin Maren Müller aufmerksam geworden. Auf ihrem Medienwächter-Blog "Ständige Publikumskonferenz und trallala" entlarvt sie das „Storytelling in der ARD-Griechenlandberichterstattung 2015“. Ein wahrer Wust von bedrohlich klingenden Fremdworten soll ihren privaten Studien Seriosität vermitteln. Sonderlich fundiert scheinen ihre Vermutungen nicht zu sein. Auf den ersten Blick fiel mir diese Perle ins Auge.
Unter der hochtrabenden Überschrift
"Verdeckte Argumentation durch semantische, visuelle und auditive Frame-Trigger:Schlüsselwörter, Schlüsselbilder und Schlüsselmusik:"
findet sich dieser lustige Fauxpas: "Beispiel für ein rein affektives visuelles Framing: Insgesamt vier Mal wird in den Tagesthemen vom 19.03.2015 folgendes Fotopaar kurz eingeblendet (Himmelsymbolik)"


Wer es ohne Verschwörungstheorien mag, muss nur archivierte Wetterberichte vom 19.03.2015 abrufen. Berlin = klar, Athen = Schietwetter.

Freitag, 10. Juni 2016

"Von den Gebührenzahlern finanzierter NATO-Propaganda-Kanal" gibt der Propagandaschauautorin eine Bühne


Liebe Verantwortliche beim Deutschlandfunk!

Heute gabt ihr bei der Veranstaltung "2. Kölner Forum für Journalismuskritik" der bekennenden Propagandaschauautorin Maren Müller ein öffentliches Forum.

Screenshot Website Deutschlandfunk 10.06.2016























Ich kann mir nicht vorstellen, dass beim Deutschlandfunk keiner Bescheid weiß. Zumindest in der öffentlichen Darstellung wird Frau Müller auf ihr Blog"Ständige Publikumskonferenz e,V." reduziert. Zitat DLF-Website:

"DLF-Redakteurin Bettina Schmieding begrüßt die Kritik grundsätzlich: "Man muss sich mit dem Publikum auseinandersetzen. Jeder, der uns kritisiert, muss erstmal ernst genommen werden." Sie kritisiert allerdings, dass von der Ständigen Publikumskonferenz auch Beschwerden veröffentlicht würden, die Journalisten krude Dinge unterstellen würden; so sei einem DLF-Korrespondenten vorgeworfen worden, mit seiner Berichterstattung einen Angriffskrieg zu fördern. Davon distanzierte sich Müller. Bei der Ständigen Publikumskonferenz würden viele Beschwerden von extern eingereicht. Die Initiative versuche, nicht in die Ecke von Verschwörungstheoretikern oder Extremisten gestellt zu werden."

Warum konfrontiert ihr sie nicht mit ihrem Tun bei Propagandaschau? Fürchtet Ihr einen Streisand-Effekt für das Hetzblog? Keine Angst über das rechtsradikale Compact-Magazin wird inzwischen auch ganz offen aufgeklärt. Wenn man es konsequent anpackt geht das schon.
Also, Ihr fasst Maren Müller mit Samthandschuhen an, bezahlt ihr wahrscheinlich die Reisekosten und Spesen, ein Hotel? Und was hält die Propagandaschau vom Deutschlandfunk?

Screenshots Hetzblog Propagandaschau (kleine Auswahl)
Na klar, das hat Maren Müller (wahrscheinlich) nicht geschrieben. Gezeichnet hat Dokmair. Aber immerhin, Maren Müller schreibt im Kommentarbereich der Hetzpropagandaschau:
Klingt nicht nach Distanzierung, Warum auch?


Gruß Team Netzhygiene


Sonntag, 7. Februar 2016

Stefan Slaby, Paranoiker ...

... und Denunziant.
Wie vielleicht schon einige bemerkt haben, ist vor Kurzem der Twitteraccount Publikumskonfe aufgetaucht. Ganz offensichtlich wird dort die Ständige Publikumskonferenz der Propagandaschau-Ikone Maren Müller auf die Schippe genommen. Dass ich sofort kontaktiert habe, versteht sich. (Herr Slaby! Ich bin weder A.H. noch einer von der ARD-Leuten.) Das vorab, falls er mitliest. Die anderen werden nachher verstehen.
Während sich Maren wacker schlägt und so tut als würde sie das lustige Treiben ignorieren, lässt sich ihr Anhänger Stefan Slaby prächtig auf den Arm nehmen. Das wäre eigentlich nicht der Rede wert, wenn, ja wenn Stefan Slaby nicht so ein ausgesprochenes A....h wäre.

Erstens, was hat Stefan Slaby auf diesem Blog zu suchen? Ganz einfach. Slaby hat es mit einer putinistischen Programmbeschwerde versucht und ist über einen Umweg als Held in die Hetz-Propagandaschau gekommen. Das dürfte auch der Anknüpfungspunkt zu Maren Müller sein? Fun Fact: Stefan Slaby gibt sich bürgerlich-konservativ, hat seinen Propagandaschau-Auftritt allerdings einem Interview im salon-stalinistischen Verschwörungsmagazin "Hintergrund" zu verdanken. Die Querfront-Gülle erreicht also auch schon dieses Milieu.


Zweitens, was hat Stefan Slaby auf Twitter abgelassen? Slaby ist ein Paranoiker und Denunziant. Publikumskonfe hat mir ein paar Screenshots übergeben.

Erklärung zum Bild:
#1: Slaby hat die Tweetlikes gesichtet und bemerkt, dass ein Radiojournalist geherzelt hat. Daraus strickt er die VT, die ARD verfolge die "Querfront".
#2: Um den amtierenden Innenminister zu diskreditieren, "enthüllt" er die unverheimlichte IM-Vergangenheit der Chefin der antifaschistischen Antonio-Amadeo-Stiftung
#3: Stefan Slaby verbreitet, die offizielle ARD folge dem Satireaccount Publikumskonfe. Das ist eine gravierende Lüge. Ein paar von Maren Müller angenervte Journalisten folgen passiv mit ihren Privataccounts.
#4: Der Paranoiker Stefan Slaby vermutet fälschlicherweise  hinter Publikumskonfe einen in der Szene bekannten Blogger.
#4A: Um den unbeteiligten Blogger zu diffamieren, verlinkt er eine Internetseite, die zeigt, dass seine Firma liquidiert wurde.

Stefan Slaby scheint kein Unbekannter zu sein. Immerhin hat er die zweifelhafte Ehre, dass sich ein persönlicher Watch-Blog mit ihm befasst: http://stefan-slaby-watch.blogspot.de/
Zudem wurde sein Tun auch hier schon ausführlich beleuchtet: http://deutsche-truther-trolls.blogspot.de/2014/09/stefan-slaby-alias-publizistikon.html.

Samstag, 30. Januar 2016

RT Deutsch bewirbt seine Outlets

Wie oft soll ich es wiederholen? Die Hate-Propagandaschau ist aufs Engste mit RT verflochten.
Ist nicht schön. Aber ich habe schon so viele Indizien zusammengetragen, dass ich die Links gleich mal in Langform aufliste:
http://propagandaschau.blogspot.de/2015/12/zwischen-putin-und-propagandaschau.html
http://propagandaschau.blogspot.de/2015/09/propagandschau-bei-rt-deutsch.html
http://propagandaschau.blogspot.de/2015/08/propagandaschau-mit-eigenem-kanal-auf.html
http://propagandaschau.blogspot.de/2015/11/hosen-runter.html

Gestern lieferten die Berliner Kreml-Trolle von der Lennéstraße einen neuen Beweis frei Haus. Man kennt das ja vom großen Führer Putin, nach einer gewissen Schamfrist fallen die Hüllen.

Werbung für Propagandaschau im Kreml-Videoclip "Der fehlende Part" (Ausgabe 29.01.16)
Pikanterweise geschieht das mit einem Foto des irren PEGIDISTEN Stephane Simon.


Ja und was haben wir denn da? Im gleichen Atemzug bewibt der "Fehlende Part" die Website der selbsternannten Medienwächterin und Propagandaschauautorin Maren Müller. Da wird sie sich aber freuen.




Freitag, 15. Januar 2016

Propagandaschau machts vor

Report Mainz hat sich damit befasst, warum Werbung renomierter Unternehmen auf den Websites rechtspopulistischer Verlage und Internetportale erscheint.

Report Mainz: "Auf Nachfrage von REPORT MAINZ distanzieren sich alle Unternehmen und Behörden von den Inhalten der Seiten. Alle teilen mit, sie hätten nicht absichtlich auf den rechtspopulistischen Seiten geworben und sie nachträglich gesperrt."

Natürlich sieht die Propagandaschau im Verhalten des SWR "politische Propaganda und Meinungsmache ... um den Mitbewerbern auf dem Markt der Informationen und Meinungen mit allen Mitteln das Wasser abzugraben."
Propagandaschau lässt sich nicht zensieren, hat sofort reagiert und massig meinungsfreie Werbung geschaltet.

Satire

Montag, 4. Januar 2016

KenFM beigeistert und Maren Müller truthert

Heute mal etwas zusammengefasst. Zwei amüsante Meinungsäußerungen aus dem unmittelbaren Propagandaschauumfeld belustigen das Netz.

1. TeamKenFM ist hoch erfreut über den ersten Platz bei der Maulhurenwahl.

2. Die Propagandaschauautorin Maren Müller aka Ständige Publikumskonferenz, ergeht sich erst in dümmlichen Verschwörungstheorien ...


...und rudert, nachdem sie gemerkt hat, dass ihr Schwachsinn schon wieder die Runde macht, wieder zurück.


PS. Ich war nicht der Erste, der auf Maren Müllers Schwachsinn gestoßen ist. Am 2. Januar war ich noch gar nicht soweit.

Samstag, 19. Dezember 2015

Propagandaschau-Maren blamiert sich mit dööflicher Programmbeschwerde

Eigentlich muss ich dazu gar nicht viel schreiben, Die Arbeit haben sich schon andere gemacht. Siehe unten, den Facebookauszug.
Propagandaschau-Sockenpuppe Maren Müller hat sich mal wieder eine Programmbeschwerde zuarbeiten lassen. In ihrer bescheidenen Klugheit hat sie allerdings einen entscheiden Satz ihrer OhneLohnSchreiberin übersehen.

"Ich gebe es zu:... Ich habe mir diese neue ZDF-„Doku“ bewusst nicht angeschaut."

Selbstverständlich lässt Müller diesen Blödsinn auf der Wordpress-Propagandaschau veröffentlichen.



Haareraufend muss man immer wieder feststellen: Ja, es gibt Leute, die sich die Hosen mit der Kneifzange anziehen.

@RT_Deutsch vs. @ZDFDie bezahlten Kreml-Trolle aus der Lennéstraße bewerben mal wieder eine Programmbeschwerde dieser...
Posted by Russia Today auf Deutsch :Watch-Seite: on Samstag, 19. Dezember 2015

Montag, 2. November 2015

Richtigstellung!

Im gestrigen Blogpost "ERSTER!" habe ich fälschlicherweise geschrieben: "Er [Niggemeier] weiß, dass sie [Maren Müller] Propagandaschauautorin ist. Steht auf seinem Blog."
Ich habe nochmal nachgesehen. Es steht nicht auf seinem Blog sondern in einem seiner "Krautreporter"-Artikel.
Ansonsten stellt sich die Geschichte noch viel lächerlicher dar, als sie ohnehin schon ist.




Am 28.10.14 fragte er einen Kommentatoren auf seinem persönlichen Blog, wer denn hinter der Propagandaschau stecke? Dann kam der Weihnachtsmann und flüsterte ihm was. Denn in seinem Krautreporterartikel vom 08.01.2015 wusste er plötzlich, wer für die Propagandaschau schreibt.


Artikel über Maren Müller inkl. Kompettverlinkung ihrer Programmbeschwerden auf Krautreporter

Ob dieser Hinweis schon im Januar in Niggemeiers Text stand, ist nicht mehr nachvollziebar. Dass Müller Propagandaschauautorin ist, wurde erst im zeitigen Frühjahr publik.